Füllungsmaterialien für Backenzähne:




Amalgam – preiswert aber nicht mehr zeitgemäß
   
Amalgam ist eine Legierung aus Quecksilber, Silber, Kupfer und Zinn.

Vorteile:  Amalgam ist ein preiswertes, bewährtes Füllungsmaterial, welches den Kaudruckbelastungen auf den Backenzähnen gut standhält.  Amalgamfüllungen lassen sich in relativ kurzer Zeit und ohne größeren Aufwand anfertigen. Der hohe Silbergehalt wirkt Bakterien-abtötend bei beginnender Spaltbildung älterer Füllungen.

Nachteile: Für einen sicheren Halt der Füllung muß zusätzlich gesunde Zahnsubstanz abgeschliffen werden. Amalgam hat keine stabilisierende Wirkung für den gefüllten Zahn, da es sich mit der Zahnsubstanz nicht verbindet. Bei größeren Füllungen besteht daher Gefahr, daß der Zahn bei Belastung bricht. 
Amalgamfüllungen sind nicht möglich bei Defekten mit wenig Restzahnsubstanz. Amalgam dehnt sich bei Alterung aus und erzeugt dadurch am Zahn Spannungen, die zu Sprüngen und Rissen in der Zahnsubstanz führen können. Häufig sind Zähne mit Amalgamfüllung temperaturempfindlich.
Amalgamfüllungen haben eine dunkle Farbe, die oft auch dem gesamten Zahn einen dauerhaft dunkleren Farbton verleiht. Eine neue Amalgamfüllung kann an einer direkt benachbarten Goldfüllung oder Goldkrone Korrosionsprozesse verursachen. Auf weiter entfernte Goldfüllungen/-kronen hat Amalgam keine direkte Auswirkung.
Amalgam enthält ungefähr zur Hälfte Quecksilber und bildet so ein Umweltproblem durch Füllungsreste und Schleifstaub. Quecksilber kann durch Korrosionsprozesse aus der Amalgamfüllung freigesetzt werden und trägt so zur allgemeinen Schwermetallbelastung des Körpers bei.  Unterschiedliche metallische Rekonstruktionen können sich im Mund wie ein galvanisches Element (Batterie) verhalten und dadurch Probleme verursachen.
Schädliche Auswirkungen auf den Körper  durch Quecksilber aus Amalgamfüllungen sind umstritten. Man kann zwar eine Anreicherung in verschiedenen Organen feststellen, eine schädliche Auswirkung auf den menschlichen Organismus ist jedoch nicht nachweisbar. Viele Wissenschaftler halten Amalgam für unbedenklich, andere behaupten, es wäre äußerst gefährlich.
Paradox ist jedenfalls die Situation, daß Amalgam als zugelassenes Arzneimittel für Zahnfüllungen verwendet wird, daß eine Amalgamfüllung nach ihrer Entfernung aber als Sondermüll aufwendig entsorgt werden muß.

Composite (Kunststoff) – die unsichtbare Füllung

   
Composite ist ein Gemisch aus Licht-härtendem Kunststoffharz und mikroskopisch kleinen Glas- und Keramikpartikeln als  stabilisierende Füllkörper.

Vorteile: Compositefüllungen sind zahnfarben, kosmetisch schön und vom Zahn fast nicht zu unterscheiden. Es ist derzeit nichts über eine schädliche Auswirkung auf den menschlichen Organismus bekannt. Jedoch wäre bei der Vielzahl der Inhaltsstoffe durchaus denkbar, daß sich eine dieser Substanzen in Zukunft einmal als problematisch erweisen könnte. Composite ist inzwischen dem Amalgam qualitativ in Haltbarkeit und Belastbarkeit vergleichbar. Composite wirken auf den restlichen Zahn stabilisierend, da sie mit der Zahnsubstanz verkleben. Auch bei sehr großen und tiefen Composite-Füllungen tritt fast nie eine Temperatur-empfindlichkeit auf.  Der Defekt kann eine absolut beliebige Form haben, es muß zur Verankerung der Füllung kaum gesunde Zahnsubstanz abgeschliffen werden.

Nachteile: Composite erfordert hochwertigste Materialien (1 Gramm Füllungs-Kunststoff ist teurer als 1 Gramm Gold ! ) und sehr aufwendige moderne Verarbeitungstechniken. Composite kann sich im Lauf der Jahre etwas verfärben. (Bei  weitem nicht mehr so stark wie die bisherigen Kunststoffe.) Bei Defekten, die unter das Zahnfleisch reichen, ist eine dauerhafte Verbindung mit der Zahnsubstanz problematisch. Durch Schrumpfung während der Aushärtung kann es zu Spannungen am Zahn kommen.


Miris-Schichtcomposite - fast wie Keramik

Ein neu entwickeltes Composite ermöglicht völlig lebensechte Füllungen. Selbst im Schwarzlicht, in dem herkömmliche Composite relativ dunkel erscheinen, ist eine derartige Füllung nicht von gesundem Zahn zu unterscheiden. Im Dentin-Haftverfahren wird der Zahn unter Verwendung mehrerer Composite-Einzelschichten, welche farblich exakt auf Zahnschmelz  und Zahnbein (=Dentin) abgestimmt sind, wiederhergestellt.

Die übrigen Eigenschaften sind identisch mit dem oben beschriebenen Composite.


Keramik – wie ein natürlicher Zahn

Dentalkeramik ist eine glasähnlicher Werkstoff, der in seinen Eigenschaften völlig dem natürlichen Zahnschmelz entspricht.

Vorteile: Bei Keramikeinlagefüllungen handelt es sich um die kosmetisch schönste Füllungsmöglichkeit. Sie sind nicht von einem natürlichen Zahn zu unterscheiden. Keramikfüllungen verhalten sich heute in allen Eigenschaften absolut wie natürlicher Zahnschmelz. Dentalkeramik verfärbt sich nicht. Auch nach vielen Jahren ist eine Keramikfüllung so schön wie am ersten Tag. Keramik ist biologisch bestens verträglich, es ist bis heute kein einziger Fall bekannt, bei dem eine Allergie von einer Dentalkeramik ausgelöst worden ist. Der Zahn wird durch die Keramikfüllung stabilisiert, da sich die Keramik mit der Zahnsubstanz sehr fest verkleben läßt.  Die Vorbereitung des Zahns für eine Keramikfüllung geschieht sehr schonend, wie bei einer Composite-Füllung muß kaum gesunde Zahnsubstanz abgetragen werden. Im Gegensatz zur Composite-Füllung tritt keinerlei Spannung am Zahn durch Materialschrumpfung auf. Es besteht bei den modernen Keramikmassen keine Gefahr mehr, daß der gegenüberliegende Zahn stärker abgenutzt wird.

Nachteile: Die Arbeitsschritte zur Anfertigung einer Keramikeinlagefüllung sind sehr aufwendig.  Es besteht die Möglichkeit, daß eine Keramikeinlagefüllung bei übermäßiger Beanspruchung wie eigene Zahnsubstanz springt oder bricht. Eine Neuanfertigung ist dann unumgänglich. Daher ist dieses Material besonders für Patienten mit Veranlagung zu starkem Zähne-Knirschen weniger geeignet. Bei Defekten, die unter das Zahnfleisch reichen, ist eine dauerhafte Verbindung mit der Zahnsubstanz problematisch.



Goldgußfüllung – altbewährt und robust


Für Goldgußfüllungen werden Metall-Legierungen mit Gold als Hauptbestandteil (>70%) und weiteren Metallen wie Platin, Silber, Kupfer und Zinn verwendet.
 
Vorteile: Gold ist als sehr verträgliches, dauerhaftes und bewährtes Material eine Alternative, aus der besonders hochwertige Füllungen gefertigt werden. Bei guter Zahnpflege und regelmäßiger Kontrolle erreichen Goldgußfüllungen eine Lebensdauer von mehreren Jahrzehnten. Auch bei Defekten, die unter das Zahnfleisch reichen, ist eine dauerhafte Verbindung mit der Zahnsubstanz gewährleistet.

Nachteile:  Für einen sicheren Halt der Füllung muß zusätzlich gesunde Zahnsubstanz abgeschliffen werden. Die Arbeitsschritte zur Anfertigung einer Goldgußfüllung sind sehr aufwendig. Sichtbares Gold kann als kosmetisch störend empfunden werden.  Unterschiedliche metallische Rekonstruktionen können sich im Mund wie ein galvanisches Element (Batterie) verhalten und dadurch Probleme verursachen.

Goldhämmerfüllung – die haltbarste Möglichkeit


Für Goldhämmerfüllungen wird reines 24-karätiges Gold verwendet. Die Technik der Goldhämmerfüllung ist vor über 100 Jahren entstanden. Noch heute gibt es keine haltbarere Zahnfüllung. Von einem inzwischen verstorbenen Professor geschult, können wir Ihnen diese exzellente Technik noch heute anbieten.

Vorteile:  Die Lebensdauer von Goldhämmerfüllungen wird von keinem anderen Füllungsmaterial erreicht. Bei guter Zahnpflege und regelmäßiger Kontrolle hält eine Goldhämmerfüllung lebenslang. Auch bei Defekten, die unter das Zahnfleisch reichen, ist eine dauerhafte Verbindung mit der Zahnsubstanz problemlos. Wegen Ihrer kleinen Abmessungen sind Goldhämmerfüllungen kaum sichtbar und daher kosmetisch nicht störend.

Nachteile:  Die Arbeitsschritte zur Anfertigung einer Goldhämmerfüllung sind sehr aufwendig. Goldhämmerfüllungen sind nur für sehr kleine Defekte geeignet.



Füllungsmaterialien für Schneidezähne / Zahnhalsdefekte:


Für die Füllungstherapie bei Schneide- und Eckzähnen und Zahnhälsen können wir Ihnen folgende Möglichkeiten anbieten:

Schmelz-Ätz-Technik

Die gesetzlichen Krankenkasse beschränken die Versorgung auf eine einfache Kunststoff-Füllung nach der sogenannten Schmelz-Ätz-Technik. Eine derartige Füllung ist unter Verwendung eines Universalfarbtons nur am Rand des Defekts (am Zahnschmelz) verklebt. 

Dentin-Haftverfahren

Ein Mehrkomponenten-Verbundsystem ermöglicht eine wesentlich hochwertigere Füllung (siehe oben unter "Composite"), welche über die Gesamtfläche des Defekts verankert ist. Eine derartige Füllung hält besser, länger und bleibt auch länger schön,  da der Verbund zum Zahn wesentlich inniger ist. Gerade für Zahnhalsdefekte und Füllungen im Schneidekantenbereich ist das Dentin-Haftverfahren ein wesentlicher Fortschritt. Wir verwenden hierbei individuell ausgewählte Farbtöne.


Miris-Schichtcomposite

Ein neu entwickeltes Composite ermöglicht völlig lebensechte Füllungen. Selbst im Schwarzlicht, in dem herkömmliche Composite relativ dunkel erscheinen, ist eine derartige Füllung nicht von gesundem Zahn zu unterscheiden. Im Dentin-Haftverfahren wird der Zahn unter Verwendung mehrerer Composite-Einzelschichten, welche farblich exakt auf Zahnschmelz  und Zahnbein (=Dentin) abgestimmt sind, wiederhergestellt.

Die übrigen Eigenschaften sind identisch mit dem oben beschriebenen Composite.



Die angeführten Füllungsmaterialien können auch kombiniert werden, wie zum Beispiel im hinteren Bereich Gold, im vorderen Keramik, oder Keramik bei größeren Defekten und Composite bei den kleineren. Lediglich von der Kombination einer neuen Amalgamfüllung neben einer bestehenden Goldfüllung oder –krone raten wir ab.


Zahnaufhellung

Sind Sie zufrieden mit der Farbe Ihrer Zähne?

Mit einem schonenden Verfahren mit Sauerstoff können wir Ihnen wieder zu einer schönen jugendlichen Zahnfarbe verhelfen. Farbpigmente, die sich im Lauf der vergangenen Jahre in Ihren Zahnschmelz eingelagert haben, werden einfach und in kurzer Zeit entfärbt.
Füllungen aus Composite und Keramik können wir anschließend farblich genau passend zu Ihren strahlenden Zähnen herstellen.




Preise

Nach aktueller Rechtslage dürfen wir Preise im Internet nicht öffentlich zugänglich machen. Unser Team steht Ihnen für weitere Fragen und nähere Auskünfte gerne zur Verfügung.

 

zurück